2004

Herren­mantel Größe 56

Versi­che­rungs­wert 1.500 Euro

Seit 2010 recher­chiert Tanya Ury an einem Projekt Who’s Boss – Empire’s New Clothes, als Dokto­randin Insti­tuts für Kultur­wis­sen­schaften, Univer­sität Leiden (NL)

Ein Klei­dungs-Objekt, aus kleinen Plas­tik­tüten zusam­men­ge­näht; jede Tüte (90mm x 115mm) ist mit einem Datums­eti­kett versehen und beinhaltet ausge­fal­lene Haare der Künst­lerin 1998 – 99. Es ist dem Leder­mantel-Design der Luft­waffe nach­emp­funden und hat Ähnlich­keiten mit: Hugo Boss, Langer Leder­mantel, Winter­mode 1998 – 99.

Seit November 1992 sammele ich meine natür­lich ausge­fal­lenen Haare in kleinen, mit einem hand­ge­schrie­benen Datums­eti­kett verse­henen Plas­tik­tüten (90mm x 115mm). Anfangs wurden diese Tüten von mir zu großen Plas­tik­planen zusam­men­ge­näht, die Dusch­vor­hängen ähnelten – ein Vorhang jedes Jahr für die Instal­la­tion Golden Showers 1993 – 99. Who’s Boss: Hair Shirt ist aus Plas­tik­tüt­chen mit Haaren aus Urys Kollek­tion ange­fer­tigt. Als Klei­dungs­stück ist es unwahr­schein­lich und unprak­tisch – etwas zwischen Dusch­vor­hang und Matratzen-Füll­stoff (unter Hitler sammelten die Nazis das gescho­rene Haar weib­li­cher KZ-Insassen, um damit Matratzen auszu­stopfen). Zugleich ist auch der Prototyp eines Luft­waf­fen­man­tels, das dem Hugo Boss-Leder­mantel, Winter­mode 1998 – 99, ähnelt – oder es ist wört­lich-wort­spie­le­risch ein hair shirt’, ein härenes Gewand“ – in der engli­schen wie auch in der deut­schen Sprache ein Ausdruck der Wieder­gut­ma­chung und Buße.

Die Tatsache, dass der erste Erfolg eines renom­mierten Mode­hauses Hugo Boss, der Unter­stüt­zung einer faschis­ti­schen Kriegs­ma­schine verdankt, sowie der Ausbeu­tung von Zwangs­ar­bei­tern während der Kriegs­jahre, wirft tief grei­fende Fragen auf, über die Bezie­hungen zwischen Mode und Mili­tär­mode, Mode und Politik.

Eine Hair Shirt Army (Armee-des-härenen-Gewands) wurde aus den Plas­tik­tüt­chen mit Haaren aus Urys Kollek­tion ange­fer­tigt.


Who’s Boss – Eine Werk­serie:




Präsen­ta­tion

2004 Grup­pen­aus­stel­lung, Dress­codes, Kunst­verein Neuhausen (D)

2005 Grup­pen­aus­stel­lung, Stets gern für Sie beschäf­tigt…“ , Eröff­nung 27th Januar, 28.1. – 27.3.2005, ifa-Galerie Berlin (D)

2005 Grup­pen­aus­stel­lung, Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Prora Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Rügen (D), Eröff­nung 28. Mai 2005

Ausstel­lung vom 29. Mai bis zum 3. Juli 2005 täglich von 9:30 bis 19 Uhr

2005 (11.11. – 6.1.2006) Grup­pen­aus­stel­lung, Who’s Boss, Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Kunst­verein Rosen­heim (Art Centre), (D)

2006 (1418.6) Who’s Boss CD als Archiv Mate­rial, Performing Rights Library eine Vier-Tage-Konfe­renz mit Begleit­pro­gramm bestehend aus Live Events Perfor­mance Studies inter­na­tional (PSi) #12: Performing Rights, Queen Mary, Univer­sity of London (GB)

2006 (26.7. – 9.8.) Einzel­aus­stel­lung, Seminar Präsen­ta­tion: Who’s Boss, 16 Uhr 26.-7 in der Ausstel­lung, Tüzraktér Inde­pen­dent Cultural Centre, Buda­pest (HU)

2006 (28.8. – 3.9) Who’s Boss als Seminar Präsen­ta­tion, c.sides Festival, Inter­na­tional Conven­tion Center, Jeru­salem (IL)

2006 (3.11. – 24.11.) Einzel­l­aus­stel­lung 9 – 12 Uhr Work­shop mit Schü­le­rInnen der Anne-Frank-Real­schule. Eröff­nung 20 Uhr 3.11., Bochumer Kulturrat, (D)

2007 (Ende Februar oder ende April) Einzel­l­aus­stel­lung, Galerie Krings-Ernst, Köln (D)

2007 (4. – 7.4) Who’s Boss Power-Point-Präsen­ta­tion, 8:00 – 9:30 Uhr, 7. April, Salon K zum 37. Jahres­treffen der Popular Culture Asso­cia­tion“ (Gemein­schaft für Populär-Kultur), mit dem Titel Fashion, Appearance and Consumer Iden­tity“ (Mode, Aussehen und Iden­tität), Boston Marriot, Boston (USA) www​.popu​lar​cul​ture​.org…

2008 (16. – 18.5) Who’s Boss Power-Point-Präsen­ta­tion auf Deutsch, Limmud-Festival Werbel­l­insee (Jugend­er­ho­lungs- und Begeg­nungs­stätte) www​.limmud​.de/​2008_en/… (D)

2014 (13.2. – 21.4) Tanya Urys Hair Shirt Army (Armee-des-härenen-Gewands), eine Instal­la­tion von dem Kulturamt der Stadt Köln gespon­sert, wird als Gespenster-Instal­la­tion“ zum ersten Mal im Gewölbe des EL-DE-Hauses, dem NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum der Stadt Köln, präsen­tiert. Eröff­nung: 13. Februar 2014, 19 Uhr, mit einer Einfüh­rung von Professor Dr. Ernst van Alphen, Univer­sität Leiden (NL). Das Neben­pro­gramm schließt einen muse­ums­päd­ago­gi­schen Work­shop Unna­tür­liche Konse­quenzen mit Tanya Ury und Barbara Kirsch­baum und ein Konzert Archive – Burnout am 10. April mit Suspended Beliefs“ ein: Impro­vi­sierte Gedichte zu impro­vi­sierter Musik: Tanya Ury (Stimme), Gernot Bogumil (Trom­pete), Kasander Nilist (Kontra­bass), Hans Salz (Percus­sion)


Publi­ka­tionen & Presse

2006 (5.2006) Abbil­dung von Hair Shirt im Jahres­aus­stel­lung Katalog, Kunst­verein Rosen­heim (D)

2007 (7) Die Publi­ka­tion des Who’s Boss-Arti­kels, in Translate/​Narrate Edition, Band 20, n.paradoxa, Inter­na­tional Femi­nist Art Journal, London (GB) web​.ukon​line​.co​.uk/n.p…

2008 (11) Über Hair Shirt wird in einem Artikel über Tanya Ury von Hartmut Bomhoff in der monat­lich erschei­nenden Jüdi­schen Zeitung” Berlin disku­tiert (D)

2014 (Februar/​April) Flyer und Plakat für Who’s Boss: Hair Shirt Army im Gewölbe des NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln (D)

2014 (13.2) „“Persön­li­ches Gedenken”, Artikel über Who’s Boss: Hair Shirt Army im Gewölbe des NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln, von Susanne Kreitz im Kölner Stadt-Anzeiger (D)

2014 (13.2) Armee der härenen Gewänder im Gewölbe”, Artikel von Susanne Schramm, in: Köln kompakt – Rhei­ni­sche Post – Neuß-Greven­broi­cher Zeitung (D)

2014 (13.2) Kein Rache­feldzug gegen Firma Boss“, Artikel über Who’s Boss: Hair Shirt Army im NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln, in: Kölni­sche Rund­schau (D)

2014 (13.2) Hugo Boss und die NS-Vergan­gen­heit”, Artikel von ehu – Das Online Nach­rich­ten­ma­gazin für Köln (D)

2014 (26.2. – 26.3) Tanya Ury: Who’s Boss – Hair Shirt Army” Artikel von Barbara Hess, in: Kölner Stadt­revue (D)

2014 (3.5) Inter­view (22:18 Minuten, am 18. April) mit Tanya Ury von Brigitte Lang und Rebecca Mann, über die Instal­la­tion Who’s Boss: Hair Shirt Army im NS-Dok-Zentrum Köln, mit Ausschnitte von Urys Konzert-Perfor­mance archive burn out mit Suspended Beliefs: Tanya Ury (Text/​Stimme), Gernot Bogumil (Trom­pete), Kasander Nilist (Kontra­bass), Hans Salz (Percus­sion), für Alle­weltonair (D), online als Podcast – can’t dance without my shadow” www​.alle​weltonair​.de/t…

2014 (5) Inter­view mit Tanya Ury von Verena Krippner, online über diesen Link: fishing​fo​remo​tions​.de/ (D)

Who’s Boss:

Hair Shirt – Härene Gewand


Künstler Schriften und Publi­ka­tionen

2005 Who’s Boss project präsen­tiert in Stets gern für Sie beschäf­tigt…“ Katalog, ifa Galerie, Berlin (D)

2005 (1.4) Ury präsen­tiert Who’s Boss Projekt in Anti-Flick-Collec­tion Ausgabe, Texte zur Kunst in der TAZ Berlin (D)

2006 (1418.6) Who’s Boss CD als Archiv Mate­rial, Performing Rights Library eine Vier-Tage-Konfe­renz mit Begleit­pro­gramm bestehend aus Live Events Perfor­mance Studies inter­na­tional (PSi) #12: Performing Rights, Queen Mary, Univer­sity of London (GB)

2007 (7) Die Publi­ka­tion der Who’s Boss-Artikel, in Translate/​Narrate Edition, Band 20, n.paradoxa, Inter­na­tional Femi­nist Art Journal, London (GB) web​.ukon​line​.co​.uk/n.p…

Nach oben