Ich habe mich insbe­son­dere mit der Boss-Geschichte beschäf­tigt, obwohl auch viele andere deut­sche Unter­nehmen von der Ausbeu­tung in den Kriegs­jahre profi­tierten, weil Boss ein Klei­dungs­her­steller war; mich faszi­nierte die Vorstel­lung, dass ein Kostüm nicht nur als schüt­zende Körper­be­de­ckung dient, sondern auch eine Form der Verklei­dung sein kann. Hugo Ferdi­nand Boss produ­zierte bis 1931 Herren­an­züge in Metzingen. Nachdem Hugo Boss 1931 Partei­mit­glied geworden war, bekam er den Auftrag, SS‑, SA- und HJ-Uniformen herzu­stellen. Heute folgt das priva­ti­sierte und höchst erfolg­reiche Mode­haus zeit­ge­nös­si­schen Trends, die immer noch eine mehr­heit­liche Unifor­mität zum Ausdruck bringen. 

Tanya Ury 

Seit 2010 recher­chiert Tanya Ury an einem Projekt Who’s Boss – Empire’s New Clothes, als Dokto­randin des Insti­tuts für Kultur­wis­sen­schaften, Univer­sität Leiden (NL).

Who’s Boss – Eine Werk­serie:


Präsen­ta­tion


Einzel­aus­stel­lungen 

2002 Fashion Victim, Jacob’s Ladder. Einzel­aus­stel­lung, Hoch­bunker Köln-Ehren­feld (9. Nov.2002 Lange Nacht der Museen) (D)
2006 (26.7. – 9.8.) Einzel­aus­stel­lung, Seminar in der Ausstel­lung, Tüzraktér Inde­pen­dent Cultural Centre, Buda­pest (HU)
2006 (3.11. – 4.11.) Einzel­l­aus­stel­lung 9 – 12 Uhr Work­shop mit Schü­le­rInnen der Anne-Frank-Real­schule. Eröff­nung 20 Uhr 3.11., Bochumer Kulturrat, (D) www​.kulturrat​-bochum​.de, www​.ruhr​-guide​.de, www.j‑comm.de, www​.kijukuma​.de

2014 (13.2. – 21.4) Tanya Urys Hair Shirt Army (Armee-des-härenen-Gewands), eine Instal­la­tion von dem Kulturamt der Stadt Köln gespon­sert, wird als Gespenster-Instal­la­tion“ zum ersten Mal im Gewölbe des EL-DE-Hauses, dem NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum der Stadt Köln, präsen­tiert. Eröff­nung: 13. Februar 2014, 19 Uhr, mit einer Einfüh­rung von Professor Dr. Ernst van Alphen, Univer­sität Leiden (NL). Das Neben­pro­gramm schließt ein Konzert archive burn out am 10. April mit Suspended Beliefs“ ein: Gedichte zu impro­vi­sierter Musik: Tanya Ury (Stimme), Gernot Bogumil (Trom­pete), Kasander Nilist (Kontra­bass), Hans Salz (Percus­sion)


Grup­pen­aus­stel­lungen 

2004 Hair Shirt, Dress­codes, Grup­pen­aus­stel­lung, Kunst­verein Neuhausen (D)
2005 Grup­pen­aus­stel­lung, Who’s Boss: Fashion Victim, Hair Shirt, Art Prize, Röslein sprach…, Your Rules, Boss Rune (& Boss Rune T‑shirts), Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, ifa Galerie, Berlin (D)
2005 (28.5 – 3.7.) Grup­pen­aus­stel­lung, Who’s Boss, Prora Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Rügen (D)
2005 (11.11. – 6.1.2006) Grup­pen­aus­stel­lung, Who’s Boss, Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Kunst­verein Rosen­heim (D)
2006 (2.9.- Ende September) Grup­pen­aus­stel­lung, Who’ Boss: Soul Brother Shaheen, Connec­tion, Propeller, Berlin (D)
2008 (25.4. – 15.5) Who’s Boss: Boss Rune (T‑Shirts) & Röslein Sprach… (DVD), Grup­pen­aus­stel­lung, Open Space an der World-Ex-Posi­tion 08, Wien www​.open​space​-zkp​.org/… www​.meta​mute​.org/​en/no… (AT)
2015 (22.31.11) 6 von 19 Mänteln aus Tanya Urys Hair Shirt Army (Armee-des-härenen-Gewands) werden in Daniel Spoerris Grup­pen­aus­stel­lung Lieben und Haben – Lieb­haben, Sammeln und Sammler“ präsen­tiert. Die Ausstel­lung anläss­lich Spoerris 85. Geburtstag findet im Ausstel­lungs­haus Spoerri (Haupt­platz 23, 3493 Haders­dorf am Kamp (A)) statt. Die Eröff­nung ist am Samstag, 21. März 2015, um 16 Uhr www​.spoerri​.at/​a​k​tuell…

Festi­vals usw.

2005 (7.12.) Seminar und Trailer Röslein Sprach…, Konfe­renz: Jüdi­sche Frauen in Geschichte und Gegen­wart, Konrad-Adenauer-Stif­tung, Wesse­ling b. Bonn (D)
2006 (27.2.) Peer Critique, Seminar mit Video Trailer Röslein Sprach…, Ben Uri Gallery, London (GB)
2006 (14. – 18.6.) Who’s Boss CD als Archiv Mate­rial, Performing Rights Library, eine Vier-Tage Konfe­renz mit Begleit­pro­gramm bestehend aus Live Events, Perfor­mance Studies inter­na­tional (PSi) #12: Performing Rights, Queen Mary, Univer­sity of London (GB)
2006 (28.8. – 3.9) Who’s Boss als Seminar Präsen­ta­tion, c.sides Festival, Jeru­salem ICC (Inter­na­tional Conven­tion Center)(IL)
2007 (23.3) Auf dem online Femi­nist Art Base (Femi­nis­ti­sche Kunst Data­base) www​.brook​lyn​mu​seum​.org: Who’s Boss: Art Prize Nr.4, Who’s Boss: Your Rules, Who’s Boss: Soul Brother: Shaheen, The Eliza­beth A. Sackler Center for Femi­nist Art, The Brooklyn Museum, New York (USA)
2007 (4. – 7.4) Who’s Boss Power-Point-Präsen­ta­tion, 8:00 – 9:30 Uhr, 7. April, Salon K zum 37. Jahres­treffen der Popular Culture Asso­cia­tion“ (Gemein­schaft für Populär-Kultur), mit dem Titel Fashion, Appearance and Consumer Iden­tity“ (Mode, Aussehen und Iden­tität), Boston Marriot, Boston (USA) www​.popu​lar​cul​ture​.org
2008 (16. – 18.5) Who’s Boss Power-Point-Presen­ta­tion auf Deutsch, Limmud-Festival Werbel­l­insee (Jugend­er­ho­lungs- und Begeg­nungs­stätte) www​.limmud​.de (D)
2012 (6) Die Juni-Online-Ausgabe von Imagi­na­tions: Journal of Cross-Cultural Image Studies, stellt die Künst­lerin Tanya Ury vor, mit neue Arbeiten – Videos: Inti­macy, cement & dark room; eine Serie von 17 concrete poems, der Photo­gra­phie Alibi­jude, Selec­tion aus der Who’s Boss-Serie, und 8 Photos aus Soul Brothers & Sisters. Außerdem: 3 Photos von Occupy in Stras­bourg, aus der Serie Fading into the Fore­ground; und weitere 6 Toned Poems (Ton, Musik & Mix: Kasander Nilist) sowie eine Peer-Review-Inter­view (Text und Skype-Inter­view-Abschrift) mit Claude Desma­rais (CA) www​.csj​.ualberta​.ca/im…
2017 (3.7.) Persön­li­ches State­ment von Tanya Ury über ihre Kunst­ar­beiten Who’s Boss, nomen est omen sowie zu Katy Deep­wells Publi­ka­tion n.paradoxa auf deren 20. Jubi­läum, auf einer Sonder­kon­fe­renz über Örtliche und Globale Dyna­miken in der Zeit­ge­nös­si­sche Kunst, an der Univer­sity of Midd­lesex, London (GB)


Publi­ka­tionen & Presse

2004 Ury´s Website und künst­le­ri­sche Arbeiten Who´s Boss werden erwähnt auf der Metzinger Home­page www​.metzingen​-zwangs​ar​beit​.de (D) 

2004 (12.6.) Schwä­bi­sches Tage­blatt, von Wolf­gang Alber (D) mehr 

2004 (20.12.) Artikel von Matthias Reichelt: Koali­tion des Verges­sens, ein Nach­trag zur Flick-Collec­tion, Tages­zei­tung junge Welt (D)

2005 Katalog: Stets gern für Sie beschäf­tigt…“ Ifa Galerie Berlin (D)
2005 Artikel: Heraus­ra­gend, von kbn. Tip – Berlin Magazin (D)
2005 krimi­nelle firmen, schein­schlag Nr. 05/​05, Berlin (D) mehr
Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Sarah Ross, AVIVA​-BERLIN​.de (D)
2005 Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, berlin​.art49​.com (D)
2005 Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, german​gal​le​ries​.com (D)
2005 (27.1.) Artikel mit Photo Still Röslein sprach…,: Wer das härende Hemd trägt, Berliner Zeitung, von (BLZ) (D) mehr
2005 (27.1.) Artikel: Wer das härende Hemd trägt, berli​non​line​.de, by (BLZ) (D)
2005 (27.1.) Artikel: Verdienen Am Horror – Holo­caust: Stets gern für sie beschäf­tigt“ (rit.), Ticket – Das Magazin für die Stadt, Berlin (D) mehr
2005 (27.1.) Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, ifa-Ausstel­lung über Indus­trie und ihre NS – Auftrag­geber““, Kultur­radio, rbb​-online​.de Im Hörfunk, Berlin (D)
2005 (27.1.) Kultur​kueche​.de, Berlin (D)
2005 (1.2.) Artikel: Grauen – nicht auf den ersten Blick – ifa-Galerie thema­ti­siert Zusam­men­hänge zwischen Firmen und Nazi­ver­bre­chen, von Robert Meyer, Neues Deutsch­land, Berlin (D) mehr
2005 (10.2.) Schoa-Kunst in Berlin, Jüdi­sche Allge­meine Wochen­zei­tung, Berlin (D)
2005 (16.2.) Artikel: Es fährt ein Bus nach Sach­sen­hausen – Die dunkle Seite von Hugo Boss, von Brigitte Werne­burg, TAZ, Berlin (D) mehr
2005 (18.2.) Artikel: Haut­naht – ifa-Galerie: auf den Spuren des Holo­caust, von Jens Hinrichsen, Tages­spiegel, Berlin (D) mehr
2005 (25.2.) Artikel mit Photo­s­till Röslein Sprach…, Hugo’s dunk­lere Seite“ von Martin Conrads, Netzei​tung​.de Voice of Germany (D) mehr www​.netzei​tung​.de/
2005 (3) Artikel: Neue Lite­ratur, Paläs­tina Journal Nr. 61, von Thea Geinitz (D) mehr
2005 (3) Artikel mit Photo­s­till Röslein Sprach…, von Martin Conrads Zitty Maga­zine, Berlin (D) mehr
2005 (3.3.) Mahnen und Erin­nern, Märki­sche Oder­zei­tung Frank­furter Stadt­bote (D)
2005 (7.3.) Artikel Röslein sprach…, Geld stinkt eben doch – Voll waren die Auftrags­bü­cher zu Nazi­zeiten: Eine Ausstel­lung in der ifa-Galerie Berlin erin­nert an Profi­teure des Massen­mords, von Matthias Reichelt, Tages­zei­tung Junge Welt, Berlin (D) mehr
2005 (19.5.) Ausstel­lung zur Vernich­tungs­po­litik, Ostsee Zeitung​.de (D)
2005 (28.5.) Kunst­aus­stel­lung in Prora über Indus­trie und Holo­caust: Sechs Künstler zeigen Werke über die Verstri­ckung deut­scher Firmen in den Massen­mord, Evan­ge­li­scher Pres­se­dienst (D)
2005 (28.5.) Ausstel­lung klagt deut­sche Firmen der Betei­li­gung am Holo­caust an, Märki­sche Oder­zei­tung (D)
2005 (29.5.) news.rasender-reporter…
2005 (29.5.) www​.doku​men​ta​ti​ons​zen​trum​-prora​.de
2005 (29.5.) www​.stoer​te​beker​.net
2005 (29.5.) Prora: Ausstel­lung über die Indus­trie und den Holo­caust, Berliner Morgen­post (D)
2005 (30.5.) Artikel: Stets gern für sie beschäf­tigt“ – Kunst und Zwangs­ar­beit im Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum Prora, von Andreas Küster­mann, Rügener Zeitung (D) mehr
2005 (16.11) Artikel: Vergan­genes bleibt gegen­wärtig – Ausstel­lung zum Thema Holo­caust beim Kunst­verein, von Eva Meyer, Ober­bay­ri­sches Volks­blatt (D)
2006 (5.2006) Abbil­dung von Hair Shirt und Art Prize im Jahres­aus­stel­lung Katalog, Kunst­verein Rosen­heim (D)
2006 (3.11.) Who’s Boss und Kinder­work­shop, Zeitungs­ar­tikel mit Photo, Ruhr­nach­richten (D) mehr
2006 (4.11.) Who’s Boss und Kinder­work­shop, Zeitungs­ar­tikel mit Photo, Stadt­spiegel Bochum (D)
2006 (4.11.) Who’s Boss, Zeitungs­ar­tikel mit Photo, Bochum (D)
2008 (11) Über Hair Shirt und Röslein Sprach… wird in einem Artikel über Tanya Ury von Hartmut Bomhoff in der monat­lich erschei­nenden Jüdi­schen Zeitung” Berlin disku­tiert (D) Artikel als PDF
www.j‑zeit.de 

2013 (9) Performing the Jewish Body in Contem­porary Germany von Juli­ette Brungs, September 2013 – Teil einer (demnächst veröf­fent­lichten) Doktor­ar­beit über Tanya Ury und Esther Dische­reit, an der Univer­stiy of Minne­sota (USA)
2014 (Februar/​April) Flyer und Plakat für Who’s Boss: Hair Shirt Army im Gewölbe des NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln (D)
2014 (13.2) Persön­li­ches Gedenken”, Artikel über Who’s Boss: Hair Shirt Army im Gewölbe des NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln, von Susanne Kreitz im Kölner Stadt-Anzeiger (D)
2014 (13.2) Armee der härenen Gewänder im Gewölbe”, Artikel von Susanne Schramm, in: Köln kompakt – Rhei­ni­sche Post – Neuß-Greven­broi­cher Zeitung (D)
2014 (13.2) Kein Rache­feldzug gegen Firma Boss“, Artikel über Who’s Boss: Hair Shirt Army im NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln, in: Kölni­sche Rund­schau (D)
2014 (13.2) Hugo Boss und die NS-Vergan­gen­heit”, Artikel von ehu – Das Online Nach­rich­ten­ma­gazin für Köln (D)
2014 (13.2) Artikel: NS-DOC: Who’s Boss: Hair Shirt Army.“ – Tanya Ury im Gewölbe“ – Kultur Kunst, in der Kölner Inter­net­zei­tung Report‑K.de (D)
2014 (13.2) Who’s Boss: Hair Shirt Army – Ganz persön­liche Vergan­gen­heits­be­wäl­ti­gung, Artikel in koeln​.de (D)
2014 (14.2) Who’s Boss: Hair Shirt Army“, Artikel über die Instal­la­tion im NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln, in: Magazin-Beilage zum Kölner Stadt-Anzeiger (D)
2014 (26.2. – 26.3) Tanya Ury: Who’s Boss – Hair Shirt Army” Artikel von Barbara Hess, in: Kölner Stadt­revue (D) 

2014 (18.4) Inter­view mit Tanya Ury von Brigitte Lang und Rebecca Mann, über die Instal­la­tion Who’s Boss: Hair Shirt Army im NS-Dok-Zentrum Köln, mit einem Ausschnitt von Urys Konzert-Perfor­mance burn out mit Suspended Beliefs: Tanya Ury (Text/​Stimme), Gernot Bogumil (Trom­pete), Kasander Nilist (Kontra­bass), Hans Salz (Percus­sion), für Alle­weltonair. Sende­termin am Karfreitag um 21.04 Uhr im Bürger­funk bei Radio Köln, 107,1 FM (D)
2014 (11.9.) Inter­view mit Tanya Ury von Verena Krippner (18.4.2014), online über diesen Link: fishing​fo​remo​tions​.de/ (D) 

2014 (10.12.) Vorschau auf Arbeiten am Archiv”, Radio­bei­trag über Tanya Ury in der Reihe Das Feature“, von Dr. Astrid Nett­ling www​.deutsch​land​funk​.de/​d​i​e​-​k​u​e​n​s​t​l​e​r​i​n​-​t​a​n​y​a​-​u​r​y​-​a​r​b​e​i​t​e​n​-​a​m​-​a​r​c​h​i​v​.​1247​.​d​e​.html 

2015 (23.1) Arbeiten am Archiv”, 50-minü­tiger Radio­bei­trag in der Reihe Das Feature“ über Tanya Ury von Dr. Astrid Nett­ling (Regie Burk­hard Reinartz) am Freitag 23. Januar von 20:10 bis 21 Uhr, Deutsch­land­funk (D) www​.deutsch​land​funk​.de… 

2015 (22.31.11) Tanya Urys Hair Shirt Army (Armee-des-härenen-Gewands) ist auf einer Doppel­seite in dem Katalog zu Daniel Spoerris Grup­pen­aus­stel­lung Lieben und Haben – Lieb­haben, Sammeln und Sammler“ zu sehen. Die Ausstel­lung anläss­lich Spoerris 85. Geburtstag findet im Ausstel­lungs­haus Spoerri (Haupt­platz 23, 3493 Haders­dorf am Kamp (A)) statt. www​.spoerri​.at/​a​k​tuell… 

Down­load Kata­log­heft: www​.spoerri​.at/​d​o​wnloa… 

2015 (30.4.) Die Kunst des Jüdi­schen Haare“, ein Artikel von Marjorie Ingall im Tablet Maga­zine (USA) über Salon Style, eine Grup­pen­aus­stel­lung in Harlem, New York City, der einen Absatz über Tanya Urys Hair Shirt beinhaltet www​.tabletmag​.com/jewi…

Who’s Boss


Künstler Schriften und Publi­ka­tionen

2005 Thorn in the side, Inter­view von Amin Farza­nefar, mit Abbil­dung von Art Prize Nr.4 Zeit­schrift für Kultur­Aus­tausch Nr.04/04 (D) mehr oder als PDF
2005 (27.1.) Inter­view von Julia Kaiser Deutsch­land Radio Berlin (D) mehr
2005 (3.2.) Inter­view von Otto Langels Scala, WDR Radio, Köln (D)
2005 (4.2.) Inter­view von Katrin Cüruk, TDI a, Life Style-Magazin, Kabel­fern­sehen DT1 Deutsch-Türki­sches Fern­sehen, Berlin TV (D)
2005 Inter­view von Von Oppen Deutsch­land­funk, WDR Berlin (D)
2005 (1.4.) Who’s Boss Projekt präsen­tiert in Anti-Flick-Collec­tion Ausgabe, Texte zur Kunst in der TAZ Berlin (D)
2005 Katalog Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, ifa Galerie Berlin (D)
2006 (14 – 18.6.) Who’s Boss CD als Archiv Mate­rial, Performing Rights Library eine Vier-Tage Konfe­renz mit Begleit­pro­gramm bestehend aus Live Events Perfor­mance Studies inter­na­tional (PSi) #12: Performing Rights, Queen Mary, Univer­sity of London (GB)
2006 (26.8.) Inter­view mit Aron Hadar und Abbil­dung: Who’s Boss: Art Prize Nr. 4, Ha’aretz Zeitung (IL)
2007 (7) Die Publi­ka­tion des Who’s Boss-Arti­kels, Translate/​Narrate Edition, Band 20, n.paradoxa, Inter­na­tional Femi­nist Art Journal, London (GB) web​.ukon​line​.co​.uk 

2017 (3.7.) Persön­li­ches State­ment von Tanya Ury über ihre Kunst­ar­beiten Who’s Boss, nomen est omen zu Katy Deep­wells Publi­ka­tion n.paradoxa (GB) auf deren 20. Jubi­läum, online www​.ktpress​.co​.uk/conf…

Nach oben