1984 

Am Computer getippte Fassung 2007, deut­sche Fassung 2011

Radie­rung (29 cm Breite x 37 cm Höhe, einge­rahmt: 43 cm Breite x 51 cm Höhe) und Gedicht, engli­sche und deut­sche Version, nicht veröf­fent­licht

Plakat: Größe Din 1, Höhe 85 cm x Breite 60 cm

2011 gestal­tete Ury 17 konkrete Gedichte als Bild­ge­dichte“ (sowohl als Online- wie als Druck­fas­sung (23,532,45 cm), Bild­be­ar­bei­tung Mirco Sanft­leben. Zwei dieser Poeme – femi­ninity, femi­ni­nia­tion – erschienen einzeln, die anderen als Teile der Serien cement, weißer neger, concrete party & oral call, cross word, toned poems, two toned, pommes, taste of space, leeres archiv.

Dieses Gedicht, Tanya Ury’s Schwester Nini gewidmet, deren Name in dem engli­schen Wort femi­ninity“ (Weib­lich­keit) enthalten ist, erblickte das Licht der Welt in Gestalt einer Radie­rung – als frühe Studen­ten­ar­beit der Künst­lerin, die 1984 im Alter von 33 Jahren, ihr Bache­lor­stu­dium in Kunst BA HONS begann. 

Das Gedicht hat die geschrie­bene (und geätzte) Form eines Fächers. Es ist eine alli­te­rie­rende Medi­ta­tion über den Buch­staben und den Laut f“ (und ph“).

femi­ni­nia­tion, ein deut­sches Gedicht, in Form eines Fächers gestaltet, entstand 2011. Es ist eine alli­te­rie­rende Medi­ta­tion über den Buch­staben und den Laut f“ („pf“/„v“ und ph“).

***

Im Stil und Absicht sind diese Gedicht­reihen konkrete Poesie“, eine Kollek­tion aus durch­ein­ander gewor­fenen, abstrakten Gedanken, die alle zusammen, Alltag und Gemüt der Künst­lerin reflek­tieren. Es ist hervor­zu­heben, dass diese Poesie impro­vi­siert ist und in einer Art Écri­ture Auto­ma­tique“ sofort nieder­ge­schrieben wurde.

Tanya Urys geschrie­bene Poesie könnte man als konkret“ bezeichnen: wegen des visu­ellen Design beim Betrachten und wegen des unkon­ven­tio­nellen Klangs beim Aufsagen derselben – die Texte gewinnen dadurch Dimen­sionen jenseits der gängigen Wort-Bedeu­tung.

Auch andere Kunst­ar­beiten Urys lassen sich als visu­elle Poesie“ verstehen. Moving Message 1992, beinhaltet ein LED-Display mit den Wörtern: you are why; Sonata in Sea 1999 – 2000 ist eine Photo­serie kombi­niert mit Poesie und wrest­le­with­y­ou­r­angel 2001 ist ein Neon­leucht­zei­chen, das zusammen mit dem Neon­zei­chen neonazi 2001 ange­fer­tigt wurde; der Titel eines Photo-Doppel-Porträts lesser is me more or less 2003 spielt auf den Namen von Lesser Ury an, den deut­schen Post-Impres­sio­nisten, sowie auf den Titel eines weiteres Doppel-Porträts or else 2007, der auf die deut­sche Autorin Else Ury deutet. Der Titel eines dritten Porträt-Photos Beel­ze­bu­larin 2005 (in der Serie Promised Land) entschlüs­selt sich als Anagram des bibli­schen Bezalel Ben Uri“. half dimen­sional – semi detached 2010 schließ­lich kombi­niert das erste der half dimen­sional poems mit der Photo­gra­phie semi detached.


concrete – Eine Werk­serie (Beinhaltet Gedicht­reihen)



Präsen­ta­tion

2012 (11.6) Die Juni-Online-Ausgabe von Imagi­na­tions: Journal of Cross-Cultural Image Studies, Univer­sität von Alberta, Kanada, stellt die Künst­lerin Tanya Ury vor, mit neuen Arbeiten – Videos: Inti­macy, cement & dark room; eine Serie von 17 concrete poems, die Photo­gra­phie Alibi­jude, Selec­tion aus der Who’s Boss-Serie, und 8 Photos aus Soul Brothers & Sisters. Außerdem: 3 Photos von Occupy in Stras­bourg, aus der Serie Fading into the Fore­ground; und weitere 6 toned poems (Sounds, Musik & Tonmi­schung: Kasander Nilist) sowie einem Peer-Review-Inter­view (Text und Skype-Inter­view-Abschrift) mit Claude Desma­rais (CA)
www​.csj​.ualberta​.ca/im…

2013 (11.7. – 7.9) Righ­ting the Image“ – Samm­lung Lite­ratur in Köln (LiK) der Stadt­bi­blio­thek Köln, präsen­tieren eine Ausstel­lung von Tanya Ury, inklu­sive femi­ninity & femi­ni­nia­tion.

Samm­lungen

1984 femi­ninity, Radie­rung (29 cm Breite x 37 cm Höhe, einge­rahmt: 43 cm Breite x 51 cm Höhe) Privat Samm­lung, Nini Ury, Vancouver (CA) 

2014 femi­ninity, Plakat, Höhe 85 cm x Breite 60 cm, Privat Samm­lung, Reem Akl, Beirut (LB) 

2014 femi­ninity, Plakat, Höhe 85 cm x Breite 60 cm, Privat Samm­lung, Nini Ury, Vancouver (CA) 

Nach oben