Jacob’s Ladder, Who’s Boss: Fashion Victim /​2002

Eine mit Plexi­glas verschweißte und montierte (MDF) Photo­gra­phie, (56 cm x 94.5cm)

Seit 2010 recher­chiert Tanya Ury an einem Projekt Who’s Boss – Empire’s New Clothes, als Dokto­randin Insti­tuts für Kultur­wis­sen­schaften, Univer­sität Leiden (NL)

Die Photo­gra­phie kombi­niert einen deut­schen Zeitungs­ar­tikel (2000) über die Ursprünge und die faschis­ti­sche Entwick­lung des Mode­kon­zerns Hugo Boss im Zweiten Welt­krieg mit einer aktu­ellen Boss-Werbung für Dark Blue‘, einem Eau de Toilette für Männer.

Die Photo­gra­phie kombi­niert einen deut­schen Zeitungs­ar­tikel (2000) über die Ursprünge und die faschis­ti­sche Entwick­lung des Mode­kon­zerns Hugo Boss im Zweiten Welt­krieg mit einer aktu­ellen Boss-Werbung für Dark Blue‘, einem Eau de Toilette für Männer.

Der deut­sche Zeitungs­ar­tikel von Wulf Reimer in der Süddeut­schen Zeitung vom Januar 2000 beschreibt die histo­ri­schen Recher­chen von Dr. Elisa­beth Timm über den Aufstieg des Unter­neh­mens unter der Nazi­herr­schaft. Nachdem Hugo Boss 1931 Partei­mit­glied geworden war, bekam er den Auftrag, SS‑, SA- und HJ-Uniformen herzu­stellen. Vor diesem Hinter­grund wirkt die Werbung für Dark Blue‘ beson­ders zynisch: Das blau­sti­chige Schwarz­weiß-Porträt eines männ­li­chen Models mit nach unten gerich­tetem Blick, in dämo­ni­scher und bedroh­li­cher Atmo­sphäre aufge­nommen, ist mit den Worten the darker side of Hugo‘ (Hugos dunk­lere Seite) über­schrieben.


Jacob’s Ladder – Eine Werk­serie:

Who’s Boss – Eine Werk­serie:



Präsen­ta­tion

2002 Jacob’s Ladder (Einzel­aus­stel­lung), Hoch­bunker Köln-Ehren­feld (9. Nov.2002 Lange Nacht der Museen) (D)

2005 Stets gern für Sie beschäf­tigt…“ , ifa Galerie Berlin (D)

2005 Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Prora Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Rügen (D)

2005 Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, Kunst­verein Rosen­heim (D), Eröff­nung 9. November 2005 um 19 Uhr, Ausstel­lungs­dauer 9. November bis zum 6. Januar 2006

2006 (26.7. – 9.8.) Einzel­aus­stel­lung, Seminar in der Ausstel­lung, Tüzraktér Inde­pen­dent Cultural Centre, Buda­pest (HU)

2006 (28.8. – 3.9) Who’s Boss als Seminar Präsen­ta­tion, c.sides Festival, Jeru­salem ICC (Inter­na­tional Conven­tion Center)(IL)

2006 (3.11. – 24.11.) Einzel­l­aus­stel­lung 9 – 12 Uhr Work­shop mit Schü­le­rInnen der Anne-Frank-Real­schule. Eröff­nung 20 Uhr 3.11., Bochumer Kulturrat, (D)

2007 (4. – 7.4) Who’s Boss Power-Point-Präsen­ta­tion, 8:00 – 9:30 Uhr, 7. April, Salon K zum 37. Jahres­treffen der Popular Culture Asso­cia­tion“ (Gemein­schaft für Populär-Kultur), mit dem Titel Fashion, Appearance and Consumer Iden­tity“ (Mode, Aussehen und Iden­tität), Boston Marriot, Boston (USA) www​.popu​lar​cul​ture​.org

2008 (16. – 18.5) Who’s Boss Power-Point-Präsen­ta­tion auf Deutsch, Limmud-Festival Werbel­l­insee (Jugend­er­ho­lungs- und Begeg­nungs­stätte) www​.limmud​.de (D)


Publi­ka­tionen & Presse

2005 (16.2.) Artikel: Es fährt ein Bus nach Sach­sen­hausen – Die dunkle Seite von Hugo Boss, von Brigitte Werne­burg, TAZ, Berlin (D) mehr

2005 (25.2.) Artikel mit Photo­s­till Röslein Sprach…, Hugo’s dunk­lere Seite“ von Martin Conrads, Netzei​tung​.de Voice of Germany (D) mehr

www​.netzei​tung​.de

2005 (3) Artikel: Neue Lite­ratur, Paläs­tina Journal Nr. 61, von Thea Geinitz (D) mehr

2011 (9.5.) Präsen­ta­tion der Ausstel­lung Jacob’s Ladder erwähnt auf der Veedels-Website: Hoch­bunker Körner­straße: Ein beson­derer Ort für beson­dere Kunst”, von Jürgen Brock-Milden­berger 4veedel​.de/ Köln (D)

Jacob’s Ladder:

Who’s Boss:

Fashion Victim


Künstler Schriften und Publi­ka­tionen

2005 Thorn in the side, Inter­view von Amin Farza­nefar, mit Abbil­dung von Art Prize Nr.4 Zeit­schrift für Kultur­Aus­tausch Nr.04/04 (D) mehr oder als PDF
2005
(1.4.) Who’s Boss Projekt präsen­tiert in Anti-Flick-Collec­tion Ausgabe, Texte zur Kunst in der TAZ Berlin (D)

2005 Katalog Stets gern für Sie beschäf­tigt…“, ifa Galerie Berlin (D)

2006 (1418.6) Who’s Boss CD als Archiv Mate­rial, Performing Rights Library eine Vier-Tage-Konfe­renz mit Begleit­pro­gramm bestehend aus Live Events Perfor­mance Studies inter­na­tional (PSi) #12: Performing Rights, Queen Mary, Univer­sity of London (GB)

2007 (7) Die Publi­ka­tion des Who’s Boss-Arti­kels, Translate/​Narrate Edition, Band 20, n.paradoxa, Inter­na­tional Femi­nist Art Journal, London (GB) web​.ukon​line​.co​.uk

Nach oben