Video 28 Minuten, Deutsch/​English
Betacam SP, Farbe, 1995

2005 Trailer 5.30 Minuten

Hotel Chelsea – Köln ausge­zeichnet als Best Confron­ta­tional Video‘ am VIVA 8 Festival, London (GB) 1996

Hotel Chelsea – Köln 1995 Video Stills
Photo­serie Edition 21 C Prints
Preis 450 Euro 4263 cm Auflage 7:
Einzelne 25 Euro
Auflage 7: 84126 cm

Hotel Chelsea – Köln Kopie Video­kas­sette: 25 Euro

Hotel Chelsea – Köln Dreh­buch (1995) veröf­fent­licht in Gesell­schafstheorie und Post­ko­lo­niale Kritik, Unrast Verlag ISBN 3897714256 (D) 2003 

Das Hotel: ein Platz, wo Reisende und/​oder Liebende sich zu einem Rendez­vous treffen oder verweilen; ein Besuch, der mögli­cher­weise durch seine Flüch­tig­keit in Vergessen gerät oder an den durch seine Inten­sität erin­nert wird. Der Titel des Videos sugge­riert durch die Namens­gleich­heit mit dem berühmten Hotel eine Verbin­dung zu New York. Somit mag die Besu­cherin – während sie in Deutsch­land schläft -, über Konti­nente hinweg träumen und zum entfernte Amerika des Kalten Krieges flüchten. 1995, das Jahr, in dem nach fünfzig Jahren des Krieges und der Befreiung der Konzen­tra­ti­ons­lager gedacht wird. Hotel Chelsea – Köln‘ das Video ist – ortspe­zi­fisch gefilmt – ein unge­wöhn­li­ches Denkmal.

Die visu­ellen Szena­rien in diesen Kunst­werk scheinen wenig Bezug zu der Narra­tive zu haben – was man sieht illus­trieren das Voice Over und die schrift­liche Berichte nur indi­rekt. Neben den vielen Erzäh­lungen über Heuchelei und Vorur­teile in alltäg­li­chen Begeg­nungen wird der Zuschauer gezwungen eine Wahl zu treffen zwischen dem, was man sieht und dem, was gehört wird. Die Bilder zeigen Rituale des Werbens da und der Sexua­lität, in denen die unkon­ven­tio­nellen“ Gender-Rollen­spiele von den verstö­renden Bilder berichten, doch die sexu­elle Szenerie erlaubt keine Flucht­fan­tasie.

Nur einige der Texte haben direkt mit dem Thema Erin­ne­rung zu tun; diese sind in Beschrei­bungen des zeit­ge­nös­si­schen Lebens in Deutsch­land einge­bunden; die allge­meine Atmo­sphäre ist die eines Danach“: ‑Krieg, ‑Mauer­falls, eines post“: ‑Femi­nismus, ‑Moderne – Malaise. Alle deut­schen Texte werden in engli­scher Über­set­zung wieder­holt. Wieder­ho­lung ist ein wesent­li­cher Bestand­teil des Videos, in dem Fehl­ur­teile und schlechtes Benehmen in verschie­denen Situa­tionen wieder­holt werden.

Tanya Ury 

Artikel als .pdf /​Unga­ri­sche Über­set­zung Kristóf Szabó

Keine Beiträge gefunden.


Dies Video-Extrakt ist eine Zusam­men­stel­lung von Teilen aus verschie­denen Stellen des Videos. 


Präsen­ta­tion

Präsen­ta­tion des Videos:

1995 Grup­pen­aus­stel­lung Coin­ci­dence, Ignis, Euro­päi­sches Kultur­zen­trum Köln (D)
1995 The Krakow Meetings, Polen (PL)
1996 Kunst Abtei­lung, Reading Univer­sity (GB)
1996 VIVA 8 Festival (ausge­zeichnet Best Confron­ta­tional Video‘) London (GB)
1996 Edin­burgh Fringe Film & Video Festival, Schott­land (GB)
1996 Whitec­hapel Gallery, London (GB)
1996 Mensch 2000‘ Hoch­bunker Köln-Ehren­feld (D)
1997 Hotel Chelsea – Köln, Hotels, mit Doris Frohnapfel,SCHULZ Köln (D)
1997 Gren­zenlos und Unver­schämt‘ Alte Feuer­wache, Köln (D)
1997 Cuba Cultur, Münster (D)
1997 Für die Klasse von Hito Steyerl Kunst­aka­demie, Wien (A)
1997 Queer Discord‘ Lux Cinema, London Film Makers Co-Op, London (GB)
1998 Not Black and White, Grup­pen­aus­stel­lung mit Doris Frohn­apfel, Foto­ga­lerie Brot­fa­brik, Berlin (D)
1999 cross­links‘ (Video­thek), Berliner Marstall (D)
2000 Heimat Kunst‘ Haus der Kulturen der Welt, Berlin (D)
2000 Gegen den Strich‘ Museum Ludwig, Köln (D)
2000 The Body – Between Condi­tion and Construc­tion‘, Inter­na­tio­nalen Frau­en­uni­ver­sität, Hannover (D)
2001 Stutt­garter Film Winter, Film­haus, Stutt­gart (D)
2002 Galerie Januar, Bochum (Video­woche) (D)
2002 Ambi­va­lenzen, Frau­en­mu­seum, Bonn (D)
2002 Ambi­va­lenzen, Galerie Müns­ter­land, Emsdetten (D) 

2002 2 Photos in Gegen den Strich, Museum Ludwig, Köln (D) 

2002 Einzel­aus­stel­lung, Hotel Chelsea – Köln, Photo­serie, Köln Kultur 30 (D) 

2003 Grup­pen­aus­stel­lung, 2 Photos in Jahres­gaben, Köln Kultur 30 (D) 

2005 (7. – 16.10.) Hotel Chelsea – Köln, Women Make Waves Festival, Kaoh­siung and Taipei und von Oktober bis Dezember in der Tournee vom Film­pro­gram durch 20 Städte in Taiwan (TW) 

2005 (22.12.) Einzel­aus­stel­lung, Präsen­ta­tion der Photos Hotel Chelsea – Köln, 10-Jähriges Jubi­läum in der Suite 12, Chelsea Hotel, Köln (D)
2006 (27.2.) Peer Critique, Trailer, Ben Uri Gallery, The London Jewish Museum (GB)
2006 (6.4.) Trailer, präsen­tiert im Seminar für Cathy Gelbin’s PhD. Konfe­renz Kurs: Gender and Visual Arts, Holo­caust Studies (Geschlecht und die Visu­ellen Künste, Royal Holloway, London (D)
2006 (10.5.) Körper­bilder, Seminar mit Video Trailer, Kunst­verein Dort­mund (D)
2006 (26.7. – 9.8.) Einzel­aus­stel­lung, Tüzrakter Inde­pen­dent Cultural Centre, Buda­pest (HU)
2006 (9. – 19.9) Hotel Chelsea – Köln, Koerperein/​satz (Body Action), Stich­ting Smokkel, im Muse­um­café des Staed­ti­schen Museum Abtei­berg, zum c/​ountryclub, Inter­na­tio­nales Video­kunst-Festival, Moen­chen­glad­bach (D)
2007 (23.3) Auf der online Femi­nist Art Base (Daten­bank für femi­nis­ti­sche Kunst) www​.brook​lyn​mu​seum​.org: Video-Trailer The Eliza­beth A. Sackler Center for Femi­nist Art, The Brooklyn Museum, New York (USA)
2007 (27.9) Scree­ning zur Eröff­nung der Avant-Garde Dating” Woche zur Art Forum, The New Art Gallery, Choriner Strasse 85, Berlin (D)

Infor­ma­tion

Darsteller: Tanya Ury and Doris Frohn­apfel
Voice Over: Thomas Bömer, Hella Delfs, Doris Frohn­apfel,
Sven Knoch, Gesa Marten, Tanya Ury
Deut­sche Über­set­zung: Thomas Bömer, Doris Frohn­apfel, Gesa Marten, Tanya Ury
Dreh­buch, Kamera, Schnitt and Regie: Tanya Ury


Publi­ka­tionen & Presse

1998 Artikel Wi(e)der-Sprache (Bilder Ury), Kunst­zeit­schrift Sprin­gerin (A) 

2000 (7.4) Hotel Chelsea – Köln erwähnt in Spiegel Artikel von Henrike Thomsen über Heimat Kunst, (D) www​.spiegel​.de/​k​u​ltur/… 

2002 Plath, Hitch­cock und die Meta­phorik der Shoah: zur Vermit­teltheit von Geschichte und Iden­tität in der Kunst Tanya Urys, Dr Cathy S. Gelbin in Deutsch-jüdi­sche Lite­ratur der neun­ziger Jahre: Die Genera­tion nach der Shoah. Erich Schmidt Verlag ISBN 3503061258 (D) 

2002 Cornelia Gerner Internet Seite über Ury für Heimat Kunst Haus der Kulturen der Welt Berlin www​.culture​base​.net (D)
2002 Hotel Chelsea – Köln Video Stills, Artikel Gabriele Breun, Kölni­sche Rund­schau (D) Artikel als PDF
2003 Meta­phern des Geno­zids Die Reprä­sen­ta­tion von Geschichte und Iden­tität in der Kunst Tanya Urys von Dr Cathy S. Gelbin in Gesell­schafstheorie und Post­ko­lo­niale Kritik Unrast Verlag ISBN 3897714256 (D)
2003 Meta­phors of Geno­cide: The Staging of Jewish History and Iden­tity in the Art of Tanya Ury. von Dr Cathy S. Gelbin in: Perfor­mance and Perfor­ma­ti­vity in German Studies, Hg. by Caro­line Dutt­linger et al. Oxford: Peter Lang AG. ISBN 3039101501 (CH) www​.peter​lang​.com
2005 Ankün­di­gung der Taiwan Scree­nings, mit Abbil­dung aus Hotel Chelsea – Köln, in Kunst­forum Inter­na­tional Edition 178 (Bd.) (D)
2007 (12) Erwäh­nung von Ury’s Arbeiten (Kölnisch Wasser und Hotel Chelsea – Köln) in Double Visions: Queer Femi­ninity and Holo­caust Film from Statni Etap to Aimée & Jaguar, Dr. Cathy S. Gelbin, Women in German Year­book 2007. Volume Twenty-three. Femi­nist Studies in German Lite­ra­ture & Culture. Edited by Helga Kraft and Maggie McCarthy. Univer­sity of Nebraska Press ISBN 0803216017 ISBN 0803216017 muse​.jhu​.edu (USA) 

2002 (10.8) Hotel Chelsea – Köln Video Stills, Artikel: Gabriele Breun, Kölni­sche Rund­schau (D)

Künstler Schriften & Publi­ka­tionen 

1997 2 Photos in Collec­tors Book, Mensch 2000, Hoch­Bunker Köln-Ehren­feld (D) 

2000 Video Stills abge­zeichnet im Katalog zur Ausstel­lung Heimat Kunst, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (D) 

2000 Hotel Chelsea – Köln (2 Video Stills) abge­zeichnet im Gegen den Strich Katalog, Museum Ludwig, Locher Verlag, Köln ISBN 3930054388 (D) 

2000 Hotel Chelsea – Köln abge­zeichnet im Katalog zur Ausstel­lung Heimat Kunst Haus der Kulturen der Welt Berlin (D) 

2003 Veröf­fent­li­chung des Dreh­buchs (Deutsch und Englisch) von Tanya Urys Video Hotel Chelsea – Köln in Spricht die Subal­terne deutsch? Migra­tion und post­ko­lo­niale Kritik“, Hito Steyerl, Encar­na­ción Gutiérrez Rodrí­guez (Hrsg.): Gesell­schafts­theorie und Post­ko­lo­niale Kritik. Unrast Verlag, ISBN 3897714256. (D) Neuerschei­nung 2012 www​.unrast​-verlag​.de/s… www​.unrast​-verlag​.de/a…

Verleih

Lux Online, British Film and Video Artists, London, www​.luxon​line​.org​.uk (GB)
Cine­nova, Women’s Film and Video Distri­butor, London www​.cine​nova​.org​.uk (GB)
2006 (from September) Koerperein/​satz (Body Action), Stich­ting Smokkel, Video Archive Maas­tricht, www​.koer​per​ein​satz​.net (NL)

Nach oben