2005 – 2006 

Eine Serie von 51 holz­ge­rahmten Photo­gra­phien, 3045 cm,
aufge­nommen im Mai 2005 und in 10 Reihen präsen­tiert,
Nummern 1 – 29 von Binz, Nummern 30 – 51 von Prora, auf der Insel Rügen. Deutsch­land.

Eine Digital Compo­si­ting Version (16 Minuten) der Photo­serie, für Projek­tion ohne Ton, wurde im Juli 2006 produ­ziert; der Begleit- Artikel Theme Park Rekon­stru­iert wurde Oktober 2006 fertig gestellt.

Die Photo­serie beinhaltet Bilder von Prora, dem monu­men­talen aber unvoll­endeten Nazi-Seebad und von Binz, dem nahlie­genden, aufblü­henden Touristen-Badeort in Nord­deutsch­land.

2007 (15.10.) Artikel Theme Park Recon­structed (auf Englisch und Deutsch) erscheint als PDF mit allen 51 Abbil­dungen der Photo­serie Theme Park, Open Issue, Recon­struc­tion: Studies in Contem­porary Culture, Edition 7, Nr. 4, Engli­sche und Deut­sche Versionen:
reconstruction.eserver…
reconstruction.eserver…

Diese Arbeit reprä­sen­tiert das Beste der poli­tisch-histo­ri­schen Kunst, eine Art Essay-Version von Sebald – eine Genre der Kritik, das zu selten erforscht, ange­wandt usw wird. Die Bilder selbst, so wie Ury sie in den gut doku­men­tierten Text einge­ar­beitet hat, erzeugen ein unheim­li­ches Gefühl gegen­über der Doppe­lung von Vergan­gen­heit und Zukunft, Tourismus und Faschismus, Ruine und Rekon­struk­tion. Darüber­hinaus Ury erzählt von eine reale Ort und Situa­tion, was gesell­schaft­liche Kräfte bloß­legt, die durch ihre ästhe­ti­sche Vision inten­si­viert werden.“
Alan Clinton Mither­aus­geber des Online-Jour­nals: Recon­struc­tion: Studies in Contem­porary Culture, Januar 2007 (Über­set­zung aus dem Engli­schen Tanya Ury & Amin Farza­nefar)

Prora bei Sass­nitz, ist Teil des kleinen Urlaubs­ortes Ostseebad Binz an der Prora Wiek, einer der Buchten der Insel Rügen. Prora und Binz sind durch ein paar Kilo­meter Sand­strände getrennt. Der eine Ort, fast nicht bewohnt, ist eine histo­ri­sche Geis­ter­stadt, die aber jähr­lich von 250.000 Geschichts­in­ter­es­sierten besucht wird, der andere ein haupt­säch­lich im Sommer über­flu­tetes Touristen-Para­dies.

Die vielen sechs­stö­ckigen kaser­nen­ähn­li­chen Gebäude Proras, genannt Koloss von Rügen, wurden zwischen 1936 – 39 von der NS-Orga­ni­sa­tion fast fertig gebaut und liegen in ca. 150 Meter Entfer­nung vom Strand. Dieses in etwa 4,5 Kilo­meter lange Seebad wurde zur Wohl­fahrt von deut­schen 20.000 Arbei­tern einge­richtet, die Kraft durch Freude“ schöpfen und ihre Nerven für den kommenden Krieg stärken sollten.

Die Photo­serie Theme Park ist aus vielen Bildern entstanden, die ich von Proras grauen Beton- und Ziegel-Bauten gemacht hatte, von gesprengten Ziegel­wänden und Ruinen sowie von den älteren und neueren Feri­en­ap­par­te­ments, Hotels, Gehwegen und mit Menschen bevöl­kerten Stränden von Binz. Meine Absicht war, die Gegen­sätze – und auch mögliche Ähnlich­keiten – zwischen Prora und Binz zu foto­gra­fieren. Das Ergebnis war eine Präsen­ta­tion, die den Beob­achter auf einen Spazier­gang durch verschie­dene Land­schaften mitnimmt.

Seit 1992 steht Prora unter Denk­mal­schutz und ist neben dem Reichs­par­tei­tags­ge­lände“ in Nürn­berg die größte geschlos­sene archi­tek­to­ni­sche Hinter­las­sen­schaft der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Zeit.

Im Dezember 2003 gab die Regie­rung (damals unter Kanzler Schröder) ihre Zustim­mung zum Verkauf des Muse­ums­kom­plexes. Bedin­gung war die Zustim­mung des Land­kreises Rügen und der Gemeinde Binz. Die diversen Gemeinden entschieden, die Muse­ums­meile lieber zu behalten und lehnten einen Verkauf an die Insel­bogen GmbH oder Unicon­sulta ab; sie selber hatten bereits 1999 ein Kauf­an­gebot vorge­legt. Dennoch verkaufte das Bundes­ver­mö­gensamt im September 2004 Teile der Einrich­tungen des NS-Erho­lungs­zen­trums Prora sowie 70 Hektar Wald und Wiese: Unicon­sulta, ein im Fürs­tentum Liech­ten­stein ansäs­siges Markt­for­schungs­in­situt erstei­gerte die Ruinen im Norden Insel­bogen den Block III und den Quer­riegel.

’Sollte der Verkauf geneh­migt werden, wird das Zentrum von Prora an einen Menschen fast verschenkt, der sich nicht um die histo­ri­sche Bedeu­tung des Ortes kümmert,’ Rostock meint, Meyer vermarkte Prora als eine Art Disney­land.“ Dr. Jürgen Rostock, Leiter des Doku­men­ta­ti­ons­zen­trums Prora, taz 14.12.2004

Tanya Ury



Präsen­ta­tion

2006 (26. – 27. Juli) Einzel­aus­stel­lung, Computer basierte Projek­tion, Seminar Theme Park Recon­structed 16 Uhr 27.7. in der Ausstel­lung, Tüzrakter Inde­pen­dent Cultural Centre, Buda­pest (HU)
2006 (14.8.) Einzel­aus­stel­lung, Computer basierte Projek­tion, Seminar Theme Park Recon­structed 15 Uhr 27.7. in der Ausstel­lung, Ben Uri Gallery, The London Jewish Museum (GB)
2006 (28.8. – 3.9.) Computer basierte Projek­tion, Seminar Theme Park Recon­structed, c.sides Festival, Jeru­salem ICC (Inter­na­tional Conven­tion Center)(IL)
2007 (6.11 – 16.12.) Grup­pen­aus­stel­lung, Eröff­nung 5. November, Computer basierte Projek­tion, Diaspora and Trou­bles, Kunst­bunker Tumulka, München (D)
www​.kunst​bunker​-tumulka​.de
2007 (17.5.) Theme Park Recon­structed, Power-Point-Präsen­ta­tion, 11 Uhr, Limmud Festival, Jüdi­sches Gemein­de­zen­trum, St.-Jakobs-Platz 18, München (D)
2007 (15. – 29.6.) Photos mit den Nummern 39 & 51, Theme Park, Urban Life, The Forest Café, ein Wochen­ende mit Photo­gra­phie, Film und Perfor­mance-Gedichten, Edin­burgh (GB) www​.stimu​lus​re​spond​.co…
2007 (21. – 24.8.) Theme Park Recon­structed, Computer basierte Projek­tion, Seminar 10.35 Uhr, Confe­rence on the Arts in Society (Konfe­renz zu den Künsten in der Gesell­schaft), Kassel (D)
A07.cgpu​blisher​.com/pr…
a07​.cgpu​blisher​.com/se…
2007 (15.10) Artikel Theme Park Recon­structed (auf Englisch und Deutsch) erscheint als PDF mit allen 51 Abbil­dungen der Photo­serie Theme Park, Open Issue, Recon­struc­tion: Studies in Contem­porary Culture, Edition 7, Nr. 4, Engli­sche und Deut­sche Versionen:
reconstruction.eserver…
reconstruction.eserver…
2007 (27. – 29.10.) Theme Park Recon­structed, computer-basierte Projek­tion, Seminar 27. Oktober, The Past in the Present, Geschichte als Praxis in der Kunst, Design und Archi­tektur (History as Prac­tice in Art, Design and Archi­tec­ture), 4.306.30 Bourdon Erste Etage Vorle­sungs­raum (First Floor Lecture Theatre), Glasgow School of Art – Abtei­lung für der histo­ri­sche- und kriti­sche Studien (Dept. of Histo­rical and Critical Studies), Glasgow (GB)
2007 (6.1116.12) Eröff­nung 5. November, Finis­sage 16. Dezember, Grup­pen­aus­stel­lung Diaspora and Trou­bles von Tanya Ury kura­tiert, computer-basierte Projek­tion Theme Park, Kunst­bunker Tumulka, München (D)
www​.kunst​bunker​-tumulka​.de/​v​o​r​s​c​h​a​u.htm
www​.kunst​bunker​-tumulka​.de/​u​r​y​/​u​r​y.pdf
2008 (22.3) Computer basierte Projek­tion, Seminar, 12:3014:00 Uhr Sierra Suite A, Popular Culture Asso­cia­tion Konfe­renz (19. – 22.3), San Fran­cisco www​.pcaaca​.org (USA)
2009 (19.3. – 24.5)) Photo­serie mit Artikel: Theme Park Recon­structed als PDF-Computer-Präsen­ta­tion (auf Deutsch mit allen Abbil­dungen) und Theme Park Photos Nummern 39 & 51 – Eröff­nung: 19. März, 18.30 Uhr, anläss­lich des Vortrages von Dr. Jürgen Rostock (19 Uhr) in der Ausstel­lung Frei­zeit im Faschismus”, EL-DE-Haus, NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, Köln (D) www​.muse​en​koeln​.de

Infor­ma­tion

Photo­gra­phie: Tanya Ury
Digital Bear­bei­tung: Claudia Stasch
DVD Demo Edit: Rainer Nelissen
Digital Compo­si­ting pixel2motion
Artikel: Tanya Ury
Deut­sche Über­set­zung: Tanya Ury und Amin Farza­nefar, Lektorat: Amin Farza­nefar


Publi­ka­tionen & Presse


Künstler Schriften und Publi­ka­tionen

2007 (15.10) Artikel Theme Park Recon­structed (auf Englisch und Deutsch) erscheint als PDF mit allen 51 Abbil­dungen der Photo­serie Theme Park, Open Issue, Recon­struc­tion: Studies in Contem­porary Culture, Edition 7, Nr. 4, Engli­sche und Deut­sche Versionen:
reconstruction.eserver…
reconstruction.eserver…

Nach oben